Ausstellungseröffnung: Radierungen von Ulrich Hachulla

Radierungen von Ulrich Hachulla sind ab 18. November in der Kirche Panitzsch zu sehen. Zur Ausstellungseröffnung am kommenden Sonnabend, 18. November, 15 Uhr, wird herzlich eingeladen. Kunsthistorikerin Christine D. Hölzig wird die Laudatio halten und in das Werk des Leipziger Künstlers einführen. Die musikalische Umrahmung gestalten Viktor Barschwitzsch (Violine) und Elena Kashdan am Cembalo.

Bis zum 11. Februar 2018 ist die Ausstellung täglich von 10 bis 16 Uhr, sonntags ab 11 Uhr, geöffnet.

Vita:

  • 1943  in Oberschlesien geboren
  • ab 1950 Zeichenunterricht bei dem Hallenser Maler und Liebermann-Schüler Hanns Markowski
  • 1961 – 1963 Absolvierung des Praktischen Jahres in einer Druckerei in Halle
    Bewerbung an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig
  • 1963 – 1968  Grundstudium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig bei Werner Tübke, Hans Mayer-Foreyt und Harry Blume, Fachstudium bei Bernhard Heisig in der Fachklasse für Malerei und Freie Grafik, Diplom
  • 1968 – 1972 freischaffend in Leipzig tätig
  • 1972 – 1974 Aspirant an der Leipziger Hochschule bei Werner Tübke, anschließend dessen Meisterschüler
  • 1974 – 1976 Lehrauftrag an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
  • 1976 Übertragung der Leitung der Werkstatt für Radierung an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
  • 1978 Dozent an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
  • 1993 Professur für Grafik/Radierung an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
  • ab 2002 gemeinsam mit K.-G. Hirsch und R. Münzner Betreuung der Grafikklasse  an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
  • 2005 – 2008 Leitung der Grafikklasse an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
  • 2008 Emeritierung
  • 2013 Anlässlich des 70. Geburtstags erscheint das Werkverzeichnis der Druckgrafik 1964-2011
  • Ulrich Hachulla lebt und arbeitet in Leipzig

 

Kirche Panitzsch, Foto: Kirchgemeinde