Der beste Weihnachtswunsch

In der Weihnachtsgeschichte jubeln die Engel: „Ehre sei Gott in der Höhe“ und wer hat dieser Tage nicht das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach im Ohr, das diesen Ruf laut erschallen lässt? Als die Glocken der Gnadenkirche in Leipzig – Wahren 1919 neu gegossen wurden, kam dieser Vers aus der Weihnachtsgeschichte des Lukasevangeliums auf die größte Glocke: „Ehre sei Gott in der Höhe“. 2012 haben wir das Geläut erneuern müssen. Wir waren uns schnell einig, dass die Inschrift auf den neuen Bronzeglocken ergänzt werden muss. Mit dem besten Weihnachtswunsch aus dem Himmel. Dieser Wunsch der Engel lautet „und Friede (sei) auf Erden“. Wer zu Weihnachten das große Geläut der Gnadenkirche hört, der soll wissen „Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden“.

Als unsere Glocken im Sommer 1917 für die Waffenproduktion geholt wurden, da schrieb mein Kollege Pfarrer Vierling vor 100 Jahren: „Gierig ist die Hand des Krieges. Und doch geben wir die Glocken gern. Sollten wir dem Vaterland nicht alles geben?“ Ich empöre mich heute darüber. In meinen Ohren klingt das nach dem Gegenteil des Weihnachtsjubels der Engel. Nach dem Motto: „Ehre sei meinem Vaterland und Krieg auf Erden.“ Sie hatten die Glocken gern gegeben! Für Waffen, die Menschenleben zerstörten. Die Bronze war zu Munition verarbeitet worden. Wen traf sie tödlich? Franzosen oder Russen, Briten oder Afrikaner, Amerikaner oder Asiaten? Deutsche hatten durch den Krieg viel Leid verursacht weil sie das Vaterland über alles gesetzt hatten. Das zu erinnern ist wichtig. Der Schmerz in den Familien muss erheblich gewesen sein. Allein in Leipzig – Wahren betraf es 223 Söhne und Töchter unserer Gnadenkirche, die aufgrund des Ersten Weltkrieges gestorben waren. Im kommenden Jahr erinnern wir uns an das Kriegsende vor 100 Jahren.

Wir haben daraus gelernt. Hoffentlich. Mögen die Engel der Weihnachtsgeschichte uns dabei helfen. Wer Frieden bringt, der lobt Gott. Kein Mensch kann zu Gottes Ehre den Tod bringen. Von Herzen wünsche ich, dass jedes Volk und jede Religion der Erde den besten Weihnachtswunsch der Engel versteht. Wer überzeugen will, der soll Frieden stiften im Kleinen wie im Großen.

Helge Voigt
Pfarrer der Evangelisch- Lutherischen Sophienkirchgemeinde Leipzig

Grafik: GEP, Pfeffer