„erneuere und verwandle“

Anfang Juli trafen sich in Leipzig  rund 1 000 Delegierte aus 100 Ländern der Welt zur Vollversammlung des Weltbundes Reformierter Kirchen (WRK). „Wir leben in einer allumfassenden Krise. Der Planet und die Menschen … das Leben der ganzen Schöpfung ist massiv bedroht“, schreibt Pfarrer Chris Ferguson, der Generalsekretär des WRK. Und so waren in diesen Tagen die Nöte der Welt in Leipzig präsent wie nie: Durch die Delegierten aus Syrien, wo seit sechs Jahren ein verheerender Krieg Land und Menschen ausblutet und traumatisiert. Durch die Delegierten aus einem sich ebenfalls endlich nach Frieden sehnenden Kolumbien. Durch die Delegierten aus dem krisengeplagten Griechenland. Durch die Delegierten von im Pazifik gelegenen langsam im Meer versinkenden Inseln. Viele weitere Beispiele ließen sich anführen.

„Lebendiger Gott, erneuere und verwandle uns“, so lautete das Leitwort der Versammlung. Die 1 000 Delegierten kamen zusammen, um gemeinsam um Erneuerung und Verwandlung zu beten, in einer Welt, die nach Frieden und Gerechtigkeit hungert.

Das Leitwort dieser Versammlung von Christen aus aller Welt ist in diesen Tagen auch an uns alle gerichtet.

Am Beginn steht der Ruf nach dem „lebendigen Gott“. Dieser Ruf kommt aus der Tiefe, in der wir Menschen uns befinden. Manchmal verzweifelt und durcheinander, nicht wissend wie es weitergehen soll. Manchmal haltlos. Manchmal voller Kummer und Sorge. Es ist der Ruf derer, die sich nach einem Leben sehnen, das nicht bedroht wird. Lebendiger Gott! Das ist Gebet und Bekenntnis zugleich. Woher soll Hilfe und Orientierung kommen, wenn nicht von IHM? Was können Menschen helfen? Wir bekennen, dass alles, was ist, Gott gehört. Somit gilt es auch, in allem Leben das Heilige zu sehen. Es ist nicht egal, wie wir mit Leben und Schöpfung umgehen.

Auf den Ruf folgt die Bitte „erneuere und verwandle“. Für reformierte Christen gehört der Gedanke, ein von Gott gerechtfertigter Mensch zu sein, untrennbar mit dem Eintreten für Gerechtigkeit zusammen. Chris Ferguson schreibt:  „Wir wollen treu allem widerstehen, was das Leben in Gottes Schöpfung bedroht, und Jesus folgen in der Mission der guten Nachricht für die Armen, der Befreiung, der Freiheit, der Heilung und der Gerechtigkeit für die Erde.“

Das Leitwort endet mit dem Wort „UNS“. Wir beten zu Gott: „Gott erbarme dich über uns, bleib uns Zuflucht vor allem Bösen, in uns und um uns und schick deine Engel, dass sie uns behüten auf allen unseren Wegen. Ja – lebendiger Gott, erneuere und verwandle uns!“

Pfarrer Enno Haaks, Generalsekretär des GAW