#twitternwierueddel: Wenn Pflegende über ihren Beruf berichten

So hat sich der CDU-Politiker Erwin Rüddel das nicht vorgestellt. Auf Twitter wollte er am letzten Wochenende für die Ergebnisse der GroKo-Koalitionsverhandlungen in Sachen Pflege werben. Er forderte, dass „Pflegende anfangen, gut über die Pflege zu reden“ – und die Politik würde andererseits ihren Teil leisten. Wer denn also bei Twitter oder in anderen Netzwerken was Gutes über Pflege zu sagen habe, solle seine Gedanken doch mit dem Hashtag #gutezeitenfürgutepflege verschlagworten und so zu einer breiten, schönen Debatte beitragen. Soweit die Idee des Bundestagsabgeordneten.

Das ging aber ordentlich nach hinten los. Als Reaktion auf Rüddel machte nämlich seitdem ein völlig anderer Hashtag Karriere: #twitternwierueddel – abertausende Pflegende berichten von ihrem Berufsalltag. Davon, wie schwer und anstrengend es ist, in diesem Sektor zu arbeiten. Zum Teil mit beißendem Spott. So schreibt etwa @monjaeszehhah: „Du willst wissen was in dir steckt? Komm in die Pflege und versorge 30 multimorbide Patienten zu zweit im Frühdienst!“ Und @Chaosundich twittert: „Wenn du morgens um 7.00 Uhr die liebe, alte Dame auf der Toilette sitzend findest, weil die Nachtschwester ihr um 02.08 Uhr gesagt hat, sie komme gleich wieder. Und sie es vor lauter Arbeit vergessen hat.“

Krasse Geschichten und harte Kommentare, oder? Wenn auch nur die Hälfte der Tweets wahr ist, dann verdeutlicht das, was für ein Riesenproblem Deutschland auf dem Pflegesektor hat: viel zu wenig Personal, unterbezahlt, restlos überarbeitet. Und die sollen bitteschön „gut über Pflege“ reden?

Wenn der Twitter-Patzer von Erwin Rüddel für etwas gut war, dann, dass er die Diskussion um die Pflege wieder ordentlich angeheizt hat. Der Politiker hat es tatsächlich geschafft, dass die Menschen über ihre Berufe erzählen – und damit die Gesellschaft aufrütteln. So wird deutlich, dass es mehr als lauwarme Kompromisse in Koalitionsverhandlungen braucht. Es braucht einen “großen Wurf”, der das Gesundheitssystem nachhaltig verbessert. Warme Worte und öffentlich bekundete Wertschätzung allein ändern nichts an einer Situation, an der sich ganz offensichtlich dringend was ändern muss.

Daniel Heinze

Foto: pixabay