Markus-Passion von J. S. Bach in der Nikolaikirche

Am Karfreitag, 19. April 2019, führt der BachChor Leipzig an der Nikolaikirche unter Leitung von Stephan Gogolka die Markus-Passion von Johann Sebastian Bach auf. Das Konzert beginnt 17 Uhr.
Solisten sind Taryn Knerr (Sopran), Jennifer Gleinig (Alt) sowie Yoshifumi Hata (Tenor). Pfarrer Bernhard Stief ist der Evangelist (Sprecher). Es spielt das Festivalorchester Leipzig. Karten zu 20/15 Euro gibt es am Büchertisch in der Nikolaikirche, in der Musikalienhandlung Oelsner und an der Abendkasse.

Während Bachs Passionen nach dem Evangelium von Johannes und Matthäus vollständig erhalten geblieben sind, gilt die Musik der Passion nach dem Markus-Evangelium als verschollen. Seit 1964 gibt es Rekonstruktionsversuche der Markus-Passion. Um Fehlendes zu ergänzen, verwenden Bachforscher und -interpreten ganz unterschiedliche Lösungsansätze. Sie reichen von Neukompositionen in modernem oder historischem Gewand bis zu Anleihen bei zeitgenössischen Komponisten.

Die in der Nikolaikirche am Karfreitag erklingende Fassung der Markus-Passion basiert auf der Rekonstruktion von Andreas Glöckner (2001). Dabei wird der nicht als Komposition überlieferte Passionsbericht (das Markus-Evangelium) gelesen, die rekonstruierbaren Chöre, Arien und Choräle werden in der Abfolge des Picanderschen Textdrucks musiziert.

Die Markus-Passion wurde am Karfreitag am 23. März 1731 in Leipzig uraufgeführt.

Foto: pixabay