…das kann doch nicht wahr sein…

Gefühlte 100 Geschäfte bin ich durchlaufen, um Weihnachtskarten zu kaufen. Weihnachtskarten, mit denen ich den Empfängern etwas von der frohen Botschaft von Heilig Abend wünschen möchte. Doch was finde ich: Karten mit allerlei Weihnachtsmännern in manchmal lustigen, aber auch unmöglichen Darstellungen bis weit über die Grenzen des Geschmackvollen. Nichts gegen die Tradition, dass der Weihnachtsmann im roten Kostüm mit dem Sack voll Geschenken an der Tür klopft und den Kindern am Heiligen Abend eine Freude macht. Nur: Oft hört man auf die Frage bei Kindern: „Warum feierst du denn Weihnachten?“ die Antwort: “Weil der Weihnachtsmann kommt.“ Und: „Warum kommt der Weihnachtsmann?“ Na, „Weil Weihnachten ist!“ …Das kann doch nicht wahr sein…?

Da muss doch mehr dahinter stecken. Man bekommt Geschenke nicht einfach so, bloß weil einer im roten Mantel mit dem Schlitten von Haus zu Haus fährt, weil ihm gerade mal so ist.

Ja, da steckt noch mehr dahinter, da steckt eine ganze Familie dahinter:

Die Freude über die Geburt eines Babys in einer kleinen Familie. Eines Babys – Jesus – das unter einem besonderen Stern geboren wurde. Wo schon der Mutter Maria und dem Vater Josef klar war: Mit dieser Geburt und dem Erwachsenwerden von Jesus kann sich für die Menschen alles ändern. Gängige Verhaltensweisen von Unfrieden, Druck und Verachtung können durchbrochen werden, Menschen können liebevoller miteinander umgehen und Machtmechanismen im Umgang miteinander können außer Kraft gesetzt werden. Mit der Liebe, die dieses Baby umgibt, kann man ein Stück von Gott spüren, kann man spüren, dass man im Leben gehalten und getragen wird, auch durch alle schwierigen und schuldbeladenen Situationen hindurch. Die Freude über dieses Geschenk an uns Menschen zu Weihnachten ist der Grund warum wir schenken und den Weihnachtsmann losschicken.

Wenn schon nicht auf Weihnachtskarten, aber im Internet, da finden sie genügend Bilder von Maria, Josef und Jesus – von der Geburt im Stall. Drucken Sie sich einfach eins aus und legen Sie es zu Ihrer Weihnachtskarte dazu. Damit machen Sie dem Empfänger ein großes Geschenk. Denn dieses Bild erzählt dann von der großen Hoffnung, die wir mit Weihnachten verbinden.

Pfarrerin Ines Schmidt
Kirchgemeinde Leipzig-Leutzsch; Flughafenseelsorge Flughafen Leipzig-Halle

Foto: pixabay.com