Du hast die Wahl. – Du bist gewählt.

An diesem Sonntag haben wir als Bürgerinnen und Bürger in Sachsen die Wahl. Noch nie waren seit 1989 zu einer solchen Wahl die Parteien so vielfältig und untereinander so verschieden. Wir dürfen entscheiden. Zwei gewichtige Stimmen haben wir.

Als Menschen sind wir gewählt bzw. erwählt von anderen Menschen, von solchen die uns lieben, deren Freundin oder Freund wir sind. Wir werden gewählt, wenn ein anderer Mensch auf uns zukommt und ihre oder seine Stimme an uns richtet, auf uns setzt. Als religiöse Menschen glauben wir zugleich, dass uns Gott gewählt hat; dass er seine Stimme an uns richtet, uns beim Namen ruft. Wir glauben von ihm erwählt oder gar auserwählt zu sein. Im Glauben sehen wir uns als Geschöpf Gottes, als Kind Gottes, als Abbild Gottes oder einfach als Mensch.

Ob nun von Menschen oder von Gott auserwählt, geliebt und angesprochen, als solche sind wir herausgefordert zu antworten und damit Verantwortung zu übernehmen. Mit Würde bekleidet, mit Liebe bedacht, tragen wir die Verantwortung, würdevoll und liebevoll zu leben. Insofern ist diese Wahl am kommenden Sonntag wahrlich keine Qual, sondern eine Antwort, eine Verantwortung.

Jesus hat die guten Regeln für das Leben aus dem Gesetz des Mose einmal so zusammengefasst: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben … und deinen Nächsten wie dich selbst. (Lk 10,27) Diese goldene Regel gilt in nahezu allen Religionen dieser Erde. Für religiöse Menschen ist sie ein Dreischritt: Gott-Mensch-Nächste/r; für nicht Religiöse unter uns ein Zweischritt: Mensch-Mensch. Eins bedingt das andere – geliebt zu werden und zu lieben.

All die großen Worte wie Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung; Menschenwürde, Freiheit und Respekt; Volk, Kultur und Rechtsstaat; Bürgerbeteiligung, Politik und Solidarität haben ihren Kern in der Liebe und im Geliebt-Sein.

Vor diesem Hintergrund ist es nicht wirklich schwer, eine Wahlentscheidung zu treffen und die beiden Stimmen verantwortlich einzusetzen.

Darum nehmen Sie Ihre Verantwortung wahr und gehen Sie zur Wahl. Wählen Sie, weil Sie auserwählt worden sind von Menschen und von Gott. Antworten Sie mit Ihrer Wahl auf das,  was Ihnen Ihre Erwählung bedeutet.

Pfarrer Dr. Ralf Günther, Michaelis-Friedens-Kirchgemeinde

Foto: pixabay