Erlösung

Kommt sie jetzt, die lang ersehnte Erlösung? Das Aufatmen: frei und unbeschwert aufeinander zugehen, sich umarmen, gemeinsam genießen. Im Konzert wieder live Musik erleben. Das Bachfest an diesem Wochenende lebt diese Sehnsucht, bringt mit seinem Motto „Erlösung“ einen innigen Wunsch zum Klingen.

Bedeutet das, Bach bringt jetzt die Lösung? Finden wir in seiner Musik den Schlüssel zur Erlösung? Weltweit finden Menschen im Werk des Thomaskantors etwas, das sie tief in ihrem Herz berührt, sie aufrichtet und ermutigt, getrost nach vorn zu schauen. Bach selbst wollte mit seiner Musik vermitteln, was uns Menschen im Vertrauen auf Gott frei macht. Deshalb vertonte er die Worte der Bibel und lässt uns damit bis heute sein tiefes Grundvertrauen in den Mensch gewordenen, lebendigen Gottessohn Jesus Christus hören. Und eben das braucht es im Blick auf die Erlösung: Einen, der sich nicht selbst für den Erlöser hält, sondern von sich absehen und auf Gott verweisen kann.

Wissen Sie, wie Johann Sebastian Bach seine Kompositionen unterzeichnete? Mit drei Buchstaben. Nicht JSB! Sondern SDG:  Soli Deo Gloria – Allein Gott die Ehre geben. Das war seine Grundüberzeugung: Gott ehren und den Menschen mit den eignen Begabungen zum Guten dienen. Nehmen wir doch diese Haltung mit – nicht nur in das Wochenende! Es liegt ja noch einiges vor uns, das erlöst werden will.

Sebastian Feydt
Superintendent des Ev.-Luth. Kirchenbezirks Leipzig

Foto: Lotz