„Gottes Schöpfung ist sehr gut“ – Weltgebetstag 2018 – Surinam

Kennen Sie das? Die Tochter oder der Enkel kommt mit der Mathearbeit unterm Arm nach Hause, missmutig dreinblickend, denn ein Punkt fehlte zur besseren Note. Sie haben alles noch einmal nachgerechnet und durchgezählt, es bleibt dabei… Mit Punkten und Noten wird beurteilt, wie gut jemand ist! So sind wir erzogen. Die Bewertungen in Schule und Beruf bestimmen, wer sehr gut oder gut ist?

Wirklich?! Ehrlich, ich bin froh, Punkte und Noten hinter mir zu haben… Irgendwie haben die nie so richtig mit mir übereingestimmt. Sagen Zensuren wirklich etwas über einen Menschen aus? Diese ist sehr gut! Dieser ist gut! Befriedigend, ausreichend…

„Du Frau, Du Mensch bist sehr gut!“ Ist das wirklich so? Wenn beim Aufstehen das Kreuz weh tut, man zu kurz ist, um an das obere Regal im Supermarkt zu gelangen, die Nerven im Gespräch mit der Schwiegermutter mal wieder brach lagen, die Fenster noch nicht geputzt sind, der nächste Termin im Büro nicht vorbereitet ist.

Ja, Du Frau, Du Mensch, bist sehr gut! Ganz am Anfang der Bibel ist zu lesen, dass Gott den Menschen erschuf als sein Ebenbild! In jedem von uns ist also etwas von Gott drin. WOW – wenn mir dieser Gedanke durch das Herz geht, bringt er mich immer wieder zum Staunen. Wenn ich also Gott zum Bilde geschaffen wurde, dann können keine Noten und Punkte ausdrücken, ob ich sehr gut oder nur befriedigend bin.

Gott sagte: „Siehe, es war sehr gut!“ Gottes Schöpfung ist sehr gut!

Ich bin gut, alles in mir ist gut gemacht! Sprechen Sie diesen Satz für sich nach. Nehmen Sie sich dafür jetzt eine Zeit der Ruhe. „Ich bin gut, alles in mir ist gut gemacht!“

Wie fühlt sich das an? Was würde sich verändern, wenn Sie sich vornehmen, mit folgenden Gedanken jeden Tag zu beginnen: Du Frau, Du Mann, bist sehr gut! Ich bin sehr gut!

Zum Weltgebetstag der Frauen am kommenden Freitag/Wochenende haben Frauen aus Surinam unter dem Titel „Gottes Schöpfung ist sehr gut!“ eine Gottesdienstfeier vorbereitet. Lassen Sie sich einladen, diesen Gottesdienst zu feiern in einer Gemeinde in Ihrer Nähe.

Peggy Rühle, Reisereferentin der kirchlichen Frauenarbeit Sachsens

PM Weltgebetstag 2018 (PDF)

Foto: unsplash.com