Ist das wirklich so?

Mittagspause. Ich sitze mit meiner Suppe vor dem kleinen Restaurant und beobachte die Menschen. Ein buntes Treiben. Drei Männer gehen laut diskutierend an mir vorbei. Einer von ihnen ruft: „Wer viel hat, der kann auch viel verlieren!“ „Wer viel hat, kann auch viel geben!“ rutscht es mir heraus. Er schaut mich verdutzt an, entgegnet mir: „Ist doch dasselbe!“ und geht weiter.

Nachdenklich löffele ich meine Suppe. Ärger kriecht in mir hoch. Mich ärgert, dass Geben dasselbe sein soll, wie etwas verlieren. Ist das wirklich so? Mich ärgert die Verlustangst, die klammert und alles kontrollieren will.

Dabei kenne ich die Angst sehr gut. Am Ende als Verlierer dazustehen. Draufzahlen zu müssen. Wer will das schon? Da hilft Absichern und Bewahren. In diesen unsicheren Zeiten noch viel mehr. Der Ärger verfliegt. Sorgenfalten zerknittern mein Gesicht. Wie mit der Angst umgehen?

Mir kommt ein Wort von Jesus in den Sinn: Schenkt, dann wird Gott euch schenken; ja, er wird euch so überreich beschenken, dass ihr gar nicht alles fassen könnt. Darum gebraucht anderen gegenüber ein reichliches Maß; denn Gott wird bei euch dasselbe Maß verwenden. (Lukas 6,38)

Das klingt so leicht und gleichzeitig so fremd. Jesus lädt die Menschen ein, neu zu denken. Vertrauen überwindet die Angst. Wer loslässt, wird empfangen. Wenn man es wagt, daran zu glauben, dann werden Dinge geschehen. Ärger und Angst wandeln sich in Mut und Großzügigkeit. So will ich leben.

von Pastor André Krause, dem Leben auf der Spur
Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Leipzig

Foto: pixabay