„Mit Worten berühren“

„Mit Worten berühren“, so lautete der Titel eines Vortrages, der mich sehr berührt und inspiriert hat. In diesen Tagen geht er mir wieder durch den Kopf. Wie kann man Abstand halten und trotzdem Menschen berühren, Kontakte beschränken und trotzdem in Verbindung bleiben, sich fern halten und dennoch Nächstenliebe zeigen?

Derzeit veröffentlichen Leipziger Kirchen in Zusammenarbeit mit der LVZ einen digitalen Adventskalender, in dem jeden Tag ein kleines Videotürchen mit einer Geschichte, hoffnungsvollen Bildern oder auch Tönen erscheint. Zu finden sind die Videos über die Internetseite der LVZ unter „Lokales“ und auf adventskalender-leipzig.de.

Viele Gemeinden bieten zusätzlich Gottesdienste im Internet an. Menschen können online füreinander beten auf der Gebetsplattform www.beten.digital. Manche berühren auch mit Bildern, so zum Beispiel @Hoffnung_im_advent auf Instagram. Analog gibt es wöchentliche Telefonandachten unter 0341/9999990.

Dies sind nur einige Beispiele. Es gibt in dieser Advents- und Weihnachtszeit viele Möglichkeiten sich berühren und inspirieren zu lassen. Lassen Sie uns das nutzen und weitergeben! Wo sind Menschen, die einsam sind, oder die sich über einen (weitergegebenen) Adventsgruß freuen würden und, wie können wir sie erreichen? Lassen Sie uns füreinander da sein und mit Worten, Bildern, Briefen und vielen kreativen Möglichkeiten berühren.

Pfarrer Sebastian Keller, Ev.-Luth. Kirchenbezirk Leipzig

Foto: Lehmann