Pfingsten: Von wegen „geht doch nicht!“

Wie geht es weiter? Wie oft haben Menschen schon darüber gegrübelt: Am Lagerfeuer, am Königshof, am Familientisch, in Parlamenten und Firmen-Meetings. Und auch vor 2000 Jahren in Jerusalem, als die Anhänger von Jesus über ihre Zukunft nachdachten. Jesus wollte, dass sie weitermachten. Aber wie sollte das gehen? Was, wenn nun dies passierte? Oder jenes schiefging?

Die Bibel-Geschichte von Pfingsten berichtet, dass plötzlich Gottes Heiliger Geist über sie kam: wie ein kräftiger Wind, wie eine feurige Begeisterung, die ihnen Mut machte, von Jesus zu erzählen, so dass sie tausende Menschen neu gewinnen konnten – und die verstanden sich plötzlich alle, woher sie auch kamen!

Wenn das nicht ein Wunder ist, ein Grund zum Feiern!

Und auch ein Grund, weiter nach diesem Geist zu suchen, der Unsicherheit und Bedenken einfach wegbläst; ein Geist, der anfeuert:

Von wegen: Das haben wir doch noch nie so gemacht! – Ja, warum nicht, dann wird’s mal Zeit!

Von wegen: Du spinnst doch mit deinem Protest, deinem Streik, deiner Idee – Was, wenn genau diese Idee genau jetzt dran ist?

Von wegen: Das funktioniert doch sowieso nicht! – Doch, wir kriegen das hin, Gott hilft uns.

Diesen Geist, diesen frischen Wind, den wünsche ich mir: In Familien, Unternehmen, in der Politik – ja, und nach wie vor auch in der Kirche!

von Friederike Ursprung, evangelische Kirchenredakteurin bei Radio PSR

 

Foto: Lotz (Gemeindebriefmagazin)