Singen wirkt Wunder

An diesem Sonntag feiern wir evangelische Christen die Kirchenmusik. Denn Singen macht und hält lebendig. Musizieren verbindet und überwindet Mauern. Singet dem HERRN ein neues Lied, denn er tut Wunder. (Psalm 98,1) In diesem Jahr wird der Gesang ein besonderer sein, denn dem gemeinsamen Musizieren sind massive Beschränkungen auferlegt. Mit zwei Meter Abstand und einer Maske lässt sich nur sehr schlecht musizieren, geschweige denn gut singen. Schmerzlich vermissen wir, uns zu treffen und gemeinsam Musik zu machen.

Singen wirkt Wunder. Bleiben darum in diesen Tagen Wunder aus? Ja! Manche Wunder bleiben aus. Dafür dürfen wir mit anderen rechnen und auf neue Lieder vertrauen, um Wunder zu bewirken. Ich finde: es gleicht einem Wunder, dass viele Länder dieser Erde den Atem anhalten, um ihre Schwächsten zu schützen. Freilich wird es noch viele Wunder brauchen, um auch die Konsequenzen miteinander zu tragen und in das normale Leben zurückzufinden. Sicher braucht es auch noch manches Wunder, dass wir aus dieser Katastrophe lernen: nicht alles der Gewinnmaximierung zu unterwerfen; uns Vorräte nicht nur im Keller, sondern auch in unseren Herzen und Köpfen anzulegen; das Tempo unseres Lebens zu drosseln…

Wenn wir nur sehr eingeschränkt singen können, dann brauchen wir neues Altes, um Wunder zu wirken. Wie wäre es mit Hören, Sehen, Weinen, Träumen, Anpacken…? Damit Wunder geschehen, lasst uns singen mit Herzen, Augen, Ohren, Händen und…

Bleiben Sie gesund und tapfer, mutig und getrost, solidarisch und verantwortlich.

Pfarrer Dr. Ralf Günther, Ev.-Luth. Michaelis-Friedens-Kirchgemeinde Leipzig

Foto: epd