Verbindung im Verkehr oder zwischen Menschen

Friederike Ursprung über Brücken – und wie sie sich bauen lassen

Ist für Sie heute ganz einfach Freitag? Oder haben Sie vielleicht einen freien Brückentag, der zusammen mit dem Feiertag gestern für ein extra-langes Wochenende sorgt?

Brücken verbinden – nicht nur freie Tage. Sie schaffen Wege zueinander: über Flüsse, Straßen, Gleise.

Brücken zu bauen, erleichtert Reisen und Transporte – manchmal mit Riesen-Aufwand und spektakulärer Ingenieurskunst.

Und manche Brücken entstehen ganz ohne Pfeiler, Beton und Drahtseile. Auch sie sind oft nicht leicht zu bauen; es braucht dazu jede Menge Einfühlungsvermögen, diplomatisches Geschick und Geduld: um zu überbrücken, was Menschen trennt.

Nicht nur der Bau einer Brücke – technisch oder zwischenmenschlich – kann unendlich schwer fallen. Manchmal braucht es auch Mut, eine Brücke zu beschreiten: Wenn sie nur aus ein paar wackligen Holzplanken besteht. Oder aus einem vorsichtigen Satz, einem Vorschlag.

Es kann ein schwieriger Balance-Akt sein; nicht immer funktioniert er. Und oft dann doch – vielleicht mit einem neuen Versuch. Oder mit einen drittem, vierten, soundsovielten, bis es gelingt, dass Menschen zueinander kommen.

Im Grunde war schon der Himmelfahrtstag gestern eine Art Brückentag: Er erinnert an eine Brücke zwischen Himmel und Erde, zwischen Gott und den Menschen.

Brücken tun gut: als Tag für mehr Urlaub, im Verkehr – oder im Leben!

Friederike Ursprung, evangelische Kirchenredakteurin bei Radio PSR
Kontakt: kolumne@kirche-leipzig.de

 

Foto: Hans Genthe (fundus-medien)