Frau an Wegkreuzung

Wege auf Reisen, Wege im Leben

Zum Ferienbeginn schreibt Friederike Ursprung über das Unterwegs-Sein

Nun machen sich sächsische Familien auf den Weg: ans Wasser, in die Berge; mit Auto, Flugzeug, Zug. Sie machen sich auf den Weg zur Erholung, zu Entdeckungen und Erlebnissen – und manchmal ist der Weg schon selbst ein Abenteuer.

Unterwegs waren Menschen schon, als es noch viel mühsamer war: zu Fuß, auf Eseln oder Booten. Oft zogen sie nicht zur Lust und Erholung los; und nicht immer war beim Aufbruch schon klar, zu welchem Ziel ihr Weg führen würde.

Viele Male spricht die Bibel über Wege. Mal meint sie konkrete Wege von A nach B, oft auch Lebenswege.

Die können wohl vertraute oder neue, unbekannte Wege sein – Umwege, Irrwege, böse oder gute Wege.

In vielen Gebeten erkennen Menschen Gott als Wegweiser: „Befiehl dem Herrn deine Wege“ heißt es etwa, oder: „Gott, dein Wort ist ein Licht auf meinem Weg“ oder: „Gott hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen“.

Ich bin der Weg, sagt Jesus von sich – also: vertraut euch mir an, dann werdet ihr euch nicht verirren!

Dabei ist der Weg nicht immer eine komfortable Autobahn: Gottes Wege sind oft verschlungen, nehmen überraschende Wendungen. Oder sind es die menschlichen Umwege, bei denen Gott hilft, die richtige Kurve zu kriegen?

Und auch Gott selbst ist unterwegs zu den Menschen – Gottes Wege sind also keine Einbahnstraße!

Friederike Ursprung, evangelische Kirchenredakteurin bei Radio PSR

Kontakt: kolumne@kirche-leipzig.de

 

Foto: Pixabay