Orgelmusik am Mittag in der Michaeliskirche

Vom 9. Juni bis 22. September 2021 erklingt jeweils mittwochs 12 Uhr in der Michaeliskirche am Nordplatz Orgelmusik. Studierende der Hochschule für Musik und Theater Leipzig und Kantor Veit-Stephan Budig musizieren an der historischen Sauer-Orgel von 1904. Die im Originalzustand erhaltene dreimanualige Orgel mit ihrem vollen weichen Klang, mit 46 klingenden Registern und reich geschnitztem Jugendstilprospekt, ist einmalig in der Leipziger Orgellandschaft.

Der Eintritt zu den Musiken ist frei.

www.michaelis-friedens.de

 

Sauer-Orgel in der Michaeliskirche, Foto: Kirchenbezirk Leipzig

donnerstags 12 Uhr – Orgel-Punkt Zwölf in der Peterskirche

Jeden Donnerstag, 12 Uhr, wird zu Orgelmusik und Besinnung in die Peterskirche, Schletterplatz, eingeladen. Unter dem Titel „Orgel-Punkt-Zwölf“ findet diese Veranstaltung bereits seit 1996 regelmäßig statt. Leipziger Theologen geben kurze geistliche Impulse und Studenten vom Kirchenmusikalischen Institut der Hochschule für Musik und Theater Leipzig konzertieren unentgeltlich zugunsten der neuen Großorgel der Peterskirche.

Gespielt wird an der Orgel der Firma Jahn/Dresden, welche 1968 aus Universitätskirche St. Pauli am Augustusplatz kurz vor ihrer Sprengung gerettet werden konnte und seitdem in der Peterskirche erklingt.

Die ehemalige Schulorgel der Universitätskirche St. Pauli wurde nach umfangreicher Restaurierung durch Gerd-Christian Bochmann, Kohren-Sahlis, im Jahr 1995 der Peterskirche als Dauerleihgabe von der Universität Leipzig übergeben. Hier wird sie vorn im Kirchenschiff als Begleitinstrument für Gemeinde und Konzert genutzt.

Foto: Pixabay

„Abschied und Ausblick“ – BachOrgelFestival in der Thomaskirche

Bis zum 4. September 2021 ist samstags 15 Uhr in der Thomaskirche das traditionelle BachOrgelFestival zu erleben. Unter dem Thema „Abschied und Ausblick“ gastieren ausnahmslos Künstlerinnen und Künstler, die irgendwann in ihrem Leben einmal Unterricht bei Thomasorganist Ullrich Böhme hatten. Das ist kein Zufall. Er als künstlerischer Leiter des Festivals hat sie alle eingeladen, weil seine Tätigkeit als Thomasorganist nach fast 36 Jahren am Jahresende 2021 endet. Das ist ein „Abschied“. Der „Ausblick“ fällt auf eine neue Musikergeneration, die den Staffelstab übernehmen und die Musik an der Thomaskirche weiterführen wird.

Samstag 24.07. 15 Uhr
Daniel Beilschmidt, Leipzig
„Metamorphosen“

Samstag 31.07. 15 Uhr
Babett Hartmann, Kopenhagen
Sweelinck und Praetorius – zum 400. Todesjahr

Samstag 07.08. 15 Uhr
Thomasorganist Ullrich Böhme

Samstag 14.08. 15 Uhr
Nicolas Berndt, Naumburg

Samstag 21.08. 15 Uhr
Carlo Maria Barile, Bari (Italien)

Samstag 28.08. 15 Uhr
David Gorol, Berlin, Violine
Johanna Lennartz, Dresden, Orgel

Samstag 04.09. 15 Uhr
Johannes Unger, Marienorganist Lübeck

Tickets für 15 Euro, ermäßigt 10 Euro gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Thomasshop und an der Tageskasse, dort ab 30 Minuten vor Konzertbeginn. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt, Leipzig-Pass-Inhaber zahlen die gewohnten 5
Euro. Mit dem freiwilligen Kauf eines „Unterstützer-Tickets“ für 20,- € unterstützt man die Kirchgemeinde St. Thomas in den aktuell schwierigen Zeiten.

Es ist freie Platzwahl. Einlass ist ohne Test oder Impfung möglich. Darum gelten aber die Abstandsregeln und es muss der Mund-Nasen-Schutz durchgehend getragen werden.

 

Thomaskirche Leipzig, Foto: Kirchenbezirk Leipzig

„Orgelherbst“ in der Nikolaikirche

Bis Ende Oktober werden Organistinnen und Organisten aus dem In- und Ausland im Rahmen des Orgelherbstes jeweils sonnabends 17 Uhr vielfältige Konzertprogramme in der Nikolaikirche zu Gehör zu bringen.

Die 5-manualige Ladegast-Eule-Orgel in der Stadtkirche St. Nikolai ist mit ihren 103 Registern und 6.804 Orgelpfeifen – im wahrsten Sinne des Wortes – eine „Königin der Instrumente“ und bietet ein beeindruckendes, berührendes Klangerlebnis.

Orgelherbst_2021

 

Nikolaikirche Leipzig, Foto: Kirchenbezirk Leipzig

Leutzscher Sommerkonzerte

Bis zum 22. August 2021 wird jeweils sonntags 18 Uhr zum Sommerkonzert in die St. Laurentiuskirche Leutzsch, William-Zipperer-Str. 149, eingeladen. Die Konzertreihe „Leutzscher Sommerkonzerte“ gibt es bereits seit sechzehn Jahren. Gestaltet wird sie von verschiedenen Ensembles und Solisten. Der Eintritt ist frei. Die Kollekte am Ausgang kommt den Musikerinnen und Musikern zugute.

Veranstaltungen der Konzertreihe im Überblick – jeweils sonntags 18 Uhr:

1. August 2021
„Leutzscher Lustgärtlein“
Frühbarocke und barocke Werke von Girolamo Frescobaldi, Ignaz Franz Biber und anderen Komponisten
Eva Salonen (Barockvioline), Christine Blanken (Orgel), Detlev Schulten (Cembalo)

8. August 2021
„Minnesang“
Originale Lieder des Hochmittelalters
gesungen und erläutert von Holger Schäfer (Adelebsen), Minnesänger des Jahres 2008 und 2012, Harfen- und Fidelspieler

15. August 2021
„Maria tanzt Tango“
Marianische Gesänge neu interpretiert
Alena Stolle (Sopran), Karol Geßner (Akkordeon), Mike Nych (Orgel)

22. August 2021
„Buffet musical“
Improvisationen im französischen Stil (mit Video-Übertragung)
Joachim Thoms, Berlin – Jehmlich-Orgel


Die St. Laurentiuskirche Leutzsch
hat sich durch die Jahrhunderte hindurch den Charakter einer stattlichen Dorfkirche inmitten eines ehemaligen Friedhofes erhalten. In die Außenmauern der Kirche sind einige Grabmale aus dem 18. Jahrhundert eingelassen und geben Zeugnis von der Geschichte. In der Kirche können Besucher einen wertvollen spätgotischen Flügelaltar betrachten. Im Schrein sind dort die Heiligen Rochus, Sebastian und Antonius, auf den Flügeln Wolfgang und Laurentius sowie Maria und Elisabeth zu sehen. Die Jehmlichorgel der Kirche, 1900 eingeweiht, ist klanglich ideal auf den kleinen Kirchenraum abgestimmt. In den Jahren 2000-2002 wurde sie generalüberholt.

www.kirchgemeinde-leutzsch.de

 

St. Laurentiuskirche Leutzsch, Foto: Kirchenbezirk Leipzig

Jüdisches Leben in Gohlis – Ausstellung in der Michaeliskirche

Noch bis zum 8. August 2021 ist in der Michaeliskirche am Nordplatz die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt zu sehen – täglich 15.00-18.00 Uhr.

Die Ausstellung von Elisabeth Guhr, die im letzten Jahr als „work in progress“ gezeigt wurde, ist weiter gewachsen und stellt neue Blicke auf jüdisches Leben vor – unter anderem jüdische Frauen im Widerstand, wie Gerda Taro, außerdem die Rauchwarenhändler wie Chaim Eitingon, die um den Nordplatz herum lebten. Industrielle, Wissenschaftler und Künstler sind weitere Themen.

Bekannte Familien wie die Wittgensteins und Plauts wohnten im 19. Jahrhundert in Gohlis. Wissenschaftler wie der Ägyptologe Georg Steindorff oder der Mathematiker Felix Hausdorff, Unternehmer der Rauchwarenwirtschaft wie die Eitingons, Ariowitsch und die Brüder Fein mit ihren Familien lebten hier. Die jüdische Geschichte der Agfa und ihrer Gohliser Direktoren wird dargestellt. Kurt Wolff, der Verleger der Expressionisten, hatte seinen Wohnsitz in Gohlis ebenso wie der Graphiker Hugo Steiner-Prag und der Architekt der Moderne Wilhelm Haller. Der junge Schriftsteller Joseph Roth war oft zu Gast bei seinem Onkel Grübel in der Gohliser Straße…

Eine Tafel befasst sich mit den abenteuerlichen Fluchtrouten, die die jüdischen Menschen auf sich nahmen, um ihr Leben zu retten.

Die Ausstellung verbindet die Geschichten all dieser Menschen und ihr Schicksal in der Zeit des Nationalsozialismus, den viele von ihnen nicht überlebten, mit ihren ehemaligen Wohnhäusern.

Michaeliskirche_Foto: Ev.-Luth. Kirchenbezirk

Gnadenkirche Wahren: Offene Kirche und Ausstellung „Die Wahrener Apostel“

Wie auch in den Vorjahren ist die Ev.-Luth. Gnadenkirche in Leipzig-Wahren ab 1. Mai 2021 jeden Sonnabend von 14.00 bis 16.00 Uhr für Besucher geöffnet. Die Offene Kirche endet am 2. Oktober. In dieser Zeit kann nicht nur die Kirche selbst, sondern auch die Ausstellung „Die Wahrener Apostel“ mit Zeichnungen und Grafiken des Leipziger Künstlers Andreas Weißgerber besichtigt werden. Für den Besuch der Offenen Kirche und der Ausstellung gelten die jeweils aktuellen Coronaschutzbestimmungen.

Da die festliche Eröffnung der Ausstellung (30. April) coronabedingt verschoben werden musste, ist auf der Homepage der Sophienkirchgemeinde ab 1. Mai ein virtueller Rundgang durch die Ausstellung mit Wortbeiträgen von Prof. Dr. Wolfgang Ratzmann (Theologe, emeritierter Hochschullehrer der Uni Leipzig) und Andreas Weißgerber unter folgendem Link zu finden:

https://sophien-leipzig.de/aktuelles/ausstellungen/

 

Gnadenkirche Wahren, Foto: Kirchenbezirk Leipzig

„Zerstörte Zukunft – Verlorene Landschaften, Kultur- und Lebensräume“ – Ausstellung in der Gethsemanekirche Lößnig

Der Braunkohletagebau ist für viele nur verbunden mit den Seen um Leipzig und dem Technik-Park. Aber erst vor wenigen Monaten wurde das lange Ringen um Pödelwitz beendet, und das Dorf darf nun doch bleiben, anders als so viele andere Orte.

In der Gethsemane­kirche Lößnig, Raschwitzer Str. 10, ist ab 2. Mai 2021 eine Ausstellung über verlorene Landschaften, Kultur- und Lebens­räume zu sehen, die ursprüng­lich von der Arbeits­gruppe „Umweltschutz“ für den „Statt-Kirchentag“ 1989 erstellt und im letzten Jahr vom Eine-Welt-Verein aufgearbeitet wurde.

Eythra, Breunsdorf und Bösdorf sind nicht nur Stationen auf den Ringwegen um die Seen, sondern Namen von Orten, die Menschen Heimat boten und heute als eindring­liches Plädoyer für einen nach­haltigen Umgang mit Ressourcen und damit für Schöpfungs­bewahrung stehen.

Diese Ausstellung wird am 2. Mai nach dem Gottes­dienst eröffnet. Die Vernissage wird musikalisch ausgestaltet von Susanne Haupt (Sopran), Ronja Sophie Putz (Violine) und Elisabeth Kindel (Orgel). Sie bringen Stücke aus den Neun Deutschen Arien von G. F. Händel zu Gehör – Arien mit frühlings­haften, sommer­lichen Texten entlang der Schöpfungs­thematik.

Im Rahmen der Offenen Kirche ist die Ausstellung bis zum 30. September 2021 täglich von 16 bis 18 Uhr zu besichtigen.

Informationen unter:

www.kirche-leipzig-sued.de/connewitz-loessnig/wir-vor-ort/veranstaltungen-ausstellungen.html

 

Gethsemanekirche Lößnig, Foto: Kirchenbezirk Leipzig